TWL Elektra – 1. MAV Wiener Neustädter Sportklub 1:1 (1:0), Raxplatz, 100 Zuschauer

Schiedsrichter: Kemal Kazanci

Aufstellungen:
Philipp Klar; David Kos, Thomas Piermayr, Dominik Kirschner (84‘ Fabian Vyhnalek), Marco Dominikus (75‘ Filip Borsos), Robin Linhart, Andrej Vukovic, Emil Haladej, Denis Spahic, Elias Weidinger, Matej Sabados (46‘ Gergö Fönyedi)

Torfolge:
45‘         1:0         David Rajkovic (Foulelfer)
51‘         1:1         Andrej Vukovic

Gelbe Karten:
Philipp Klar (42‘ Kritik), Thomas Piermayr (63‘ Kritik), Elias Weidinger (71‘ Foul), Heinz Griesmayer (Trainer/85‘ Kritik), Filip Borsos (91‘ Unsportlichkeit);
zwei gelbe Karten für TWL Elektra

Rote Karte:
Emil Haladej (40‘ Torchancenverhinderung)

Nach zuletzt 7 Punkten aus 4 Spielen und 9 geschossenen Toren wollte der 1. MAV WNSC auch im Auswärtsspiel in Wien-Favoriten bei TWL Elektra wieder anschreiben.

Gleich in Minute 6 geht Matej Sabados von links in den Strafraum, scheitert aber am Tormann. In Minute 10 der erste gute Angriff der Heimischen – Philipp Klar kann den Ball im Nachfassen abwehren. In Minute 11 ein guter Flachschuss von Matej Sabados, den der Torhüter nur mit Mühe bändigen kann. In Minute 15 überspielt Marco Dominkus zwei Verteidiger, aber sein guter Querpass findet leider keinen Abnehmer. Nach einer guten ersten Viertelstunde der Blau-Weißen wird aber jetzt TWL Elektra immer besser. In Minute 25 kann Philipp Klar mit einem guten Reflex den Rückstand verhindern. Die Heimischen haben jetzt einige Eckbälle. In Minute 27 Riesenglück für den 1. MAV WNSC – ein TWL Elektra Angreifer verstolpert alleine am Fünfer. In Minute 29 kann nochmals Philipp Klar einen Schuss aus wenigen Metern mit einem Traumreflex abwehren. Nach dieser Druckphase von TWL Elektra in Minute 30 wieder eine Aktion des 1. MAV WNSC – Emil Haladej bedient Marco Dominkus mit einer guten Flanke, doch dieser kann den Ball nicht im Tor unterbringen. In Minute 36 dann ein ganz toller Weitschuss aus rund 25 m von Marco Dominkus – da hat nicht viel gefehlt. In Minute 40 begeht dann Emil Haladej im Strafraum ein Foul und es gibt Elfmeter. Er erhält dafür wegen Torchancenverhinderung die Rote Karte – eine harte Entscheidung. Bei dieser Aktion hat der heimische Spieler großes Pech und erleidet eine Schulterluxation. Er muss mit der Rettung in das Krankenhaus gebracht werden. Das Spiel ist rund 20 Minuten unterbrochen. Danach wird der Foulelfer verwertet und nach einer Nachspielzeit von sieben Minuten geht TWL Elektra mit einer 1:0 Führung in die Kabinen. Heinz Griesmayer bringt zur Pause Gergö Fönyedi für Matej Sabados.
Die Blau-Weißen kommen trotz der numerischen Unterlegenheit sehr gut eingestellt aus der Pause und übernehmen sofort das Kommando. Sie werden auch schnell belohnt – bereits in Minute 51 erzielt Andrej Vukovic mit einem herrlichen Treffer aus halblinker Position den Ausgleich zum 1:1. In Minute 61 geht eine Ecke von Dominik Kirschner fast direkt in das Tor und in Minute 62 wieder eine Ecke von Robin Linhart, die ebenfalls nur ganz knapp daneben geht. In Minute 68 ein Solo des schnellen Marco Dominkus, er überspielt mehrere Verteidiger, scheitert aber dann am Tormann. In Minute 71 wieder ein super Angriff über Dominik Kirschner und Marco Dominkus, der aber Nichts einbringt.  In Minute 76 noch eine Konterchance von TWL Elektra, die aber den Ball aus wenigen Metern nicht im Tor unterbringen können – da haben die Blau-Weißen Glück gehabt. Nach 93 Minuten pfeifft der Schiedsrichter, der vor allem in der zweiten Spielhälfte mit einigen fragwürdigen Entscheidungen und vielen gelben Karten für Aufregung gesorgt hat das Spiel ab. Fazit – der 1. MAV WNSC hat den Aufwärtstrend der letzten Wochen auch in Wien fortgesetzt und beim Tabellensechsten ein vor allem auf Grund der starken zweiten Hälfte verdientes Unentschieden geholt.

Am nächsten Freitag, 27.05.2022 um 19.00h gibt es das dann in der Wiener Neustadt Ergo Arena den Saisonabschluss 2021/2022 gegen den ASK Bruck/Leitha.