1. Wiener Neustädter Sportklub – Team Wiener Linien 0:2 (0:1), Wiener Neustadt Arena, 350 Zuschauer

Schiedsrichter: Christian Heiner

Aufstellungen:
Philipp Klar; Thomas Piermayr, Matthias Binder, Osman Bozkurt (75‘ Timo Kratky), Almir Mujkic (60‘ Abd el-Razek Scherif), Maximilian Sellinger (60‘ Arbnor Prenqi), Luka Radulovic, Denis Spahic, Elias Weidinger, Andre-Eric Tatzer, Marco Dominkus (60‘ Luca Klee),

Torfolge:
26‘        0:1         Daniel Sudar
56‘        0:2         Jasmin Delic

Gelbe Karten:
Osman Bozkurt (63‘ Unsportlichkeit); 1 Gelbe Karte für Team Wiener Linien

Nach der knappen Auswärtsniederlage beim Wiener Sportklub wollten unsere Blau-Weißen heute gegen das Team Wiener Linien wieder anschreiben. Zeitweise strömender Regen und Temperaturen von 10 Grad, aber perfekte Platzverhältnisse in der Wiener Neustadt Arena.
Die Gäste aus Wien beginnen jedoch sehr ambitioniert und übernehmen sofort das Kommando. Bereits in Minute 3 der erste gefährliche Angriff, aber die Abwehr hat alles im Griff. In Minute 19 wird ein Freistoß des Team Wiener Linien von der Strafraumgrenze in den Corner abgefälscht. In Minute 23 ein Querpass in den Strafraum des 1. WNSC, aber Kapitän Thomas Piermayr rettet am Fünfer. In Minute 26 dann nicht ganz unverdient die 1:0 Führung der Gäste, nachdem sich die Verteidigung im Strafraum den Ball viel zu leicht abnehmen lässt. Nach gut einer halben Stunde kommen die Blau-Weißen etwas besser ins Spiel. In Minute 36 ein Solo von Maximilian Sellinger, er verstolpert aber im Strafraum. In Minute 44 noch einmal ein toller Fernschuss von Sellinger, der aber das Ziel verfehlt.
Nach der Pause war man optimistisch, dass doch noch die Wende gelingen kann, aber bereits in Minute 56 wird die Hoffnung mit dem 0:2 zerstört – ein Gästespieler wurde im Strafraum völlig alleine gelassen. Die Vorentscheidung am heutigen Abend war gefallen. In Minute 58 eine Flanke von Tatzer in den Strafraum und Osman Bozkurt verfehlt den Kopfball nur um Zentimeter. Jürgen Burgemeister versucht dann in Minute 60 mit einem Dreifachwechsel noch einmal Schwung in die Partie zu bringen. Doch an diesem verregneten Abend ist Nichts mehr drinnen – das Team Wiener Linien spielt den verdienten Sieg trocken und ungefährdet nach Hause. Lediglich Matthias Binder kommt in Minute 71 noch einmal gefährlich vor das Tor der Gäste. Fazit – ein Spiel, wo Nichts ging, kaum gute Torchancen und Aktionen nach vorne.
Doch das Leben geht weiter – wie sagt man so schön – „Aufstehen, Abputzen, Analysieren“. Nächsten Freitag, 02.10.2020 geht es dann um 19.30h zum Auswärtsspiel nach Traiskirchen.